Ortsgespräch

0/5 Sterne (0 Stimmen)

von Stephan Hutt

Zurück in der Gastronomie

Mili Bilic, neue Wirtin im Hoftäle

Der Degerlocher Flurfunk hat wieder bestens funktioniert. "Mili übernimmt das Hoftäle" simste ein in Degerloch bekannter Stammgast von Holzkrug und Hoftäle dem Autor dieser Zeilen in den Urlaub via Kanarische Inseln. Somit war klar: Der Ausstieg aus der Gastronomie und der vorübergehende Ruhestand sind nach 15-jähriger Tätigkeit als Holzkrug-Wirtin ad acta gelegt. Dass Ihr Mann Winco, der den "Haxenwirt" in der Innenstadt betreibt, zunächst nicht begeistert war, sollte sich nicht als Hindernis erweisen. Schließlich ist es in seinem Lokal in der Silberburgstraße gewesen, als eine Gruppe Degerlocher (darunter der Flurfunker) die Köpfe zusammensteckte und Mili Bilic als zukünftige Wirtin des Vereinslokales im Hoftäle ausmachte.

Das Gerücht, dass die Kleingärtner keinen ausländischen Betreiber als Nachfolger der langjährigen Wirtin Petra Stuber verpflichten wollen, erwies sich somit als Fehls-pekulation. Zum 1. April wird die neue Wirtin kroatischer Herkunft Schwäbisches, aber auch Grillspezialitäten aus ihrem Heimatland servieren. "Selbstbedienung wird es bei uns allerdings nicht mehr geben", sagt die neue Wirtin, die ein Tagesgericht, Grillhähnchen, Schnitzel, Salate, Gaisburger Marsch und Gemischtes vom Grill auf der Speisekarte führt. Und natürlich ihren bewährten Kartoffelsalat, den viele für den besten in Degerloch halten.

Aber warum überhaupt eine Rückkehr vom Ruhestand in die Hektik der Gastronomie? "Sechs Tage die Woche wollte ich nicht mehr arbeiten. Drei Tage machen mir noch Spaß, Freizeit habe ich trotzdem reichlich", sagt Bilic und ergänzt: "Die Gäste, die ins Hoftäle kommen, haben Zeit, im Holzkrug musste immer alles schnell-schnell gehen." Man darf gespannt sein, wie die lebhafte Wirtin mit ihrem neuen Konzept und den Gästen in dem Vereinslokal am Rande des Ramsbachtals zurecht kommt, denn die Kleingärtner sind ein eigenes Klientel.

Neben einer neuen Speisekarte und dem Betrieb von Anfang April bis Ende November werden sich auch die Öffnungszeiten verändern. Freitags ist ab 14 Uhr geöffnet, Samstag und Sonntag ab 10.30 Uhr. "Ob wir den Donnerstag noch dazunehmen, wird sich dann zeigen", sagt die Nachfolgerin von Petra Stuber, die das Lokal sieben Jahre führte. Und wann ist Zapfenstreich? "Wenn der letzte Gast geht", lacht Bilic, die zunächst einen Vertrag über ein Jahr abgeschlossen hat. Und wenn dann nicht wieder der Ruhestand reizt, wird eben die Option auf Verlängerung gezogen.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Einen Kommentar schreiben

^