Ortsgespräch

von Guido Dobbratz

Sicherheit als oberstes Gebot

Dagmar Schütter ist für Sicherheit und Ordnung in Stadien zuständig und trägt den offiziellen Titel "Zertifizierte Sicherheitsmanagerin".

Nachdem Dagmar Schütter (Bild) 27 Jahre lang beim VfB Stuttgart beschäftigt war, ist sie nun seit Juli 2018 freiberuflich tätig. Vornehmlich vom Deutschen Fußball-Bund wird sie als Sicherheitsbeobachterin in den höchsten drei Ligen angefordert, außerdem beobachtet sie bei Länderspielen die Ordnungsdienstkontrollen. In ihrer Eigenschaft als Sicherheitsbeauftragte war sie im März auch bei zwei Spielen der U 17-EM-Qualifikation in Worms gefordert. "Da muss ich dann auf jedes Detail achten, denn es gilt schon im Vorfeld alle Maßnahmen für einen störungsfreien Ablauf zu treffen“, beschreibt die resolute Schwäbin ihre Aufgaben.

Ihre Kompetenz hat sich Dagmar Schütter in ihrer Tätigkeit beim VfB angeeignet, als sie für die Sicherheit und den Ablauf der Spiele in der Mercedes-Benz Arena zuständig war. Das war sowohl in der Bundesliga als auch im DFB-Pokal, in der Europa- und der Champions-League der Fall. "Die Begegnung mit Manchester United war für mich der Höhepunkt, weil der VfB nicht nur exzellent spielte, sondern ich auch vom UEFA-Delegierten höchstes Lob für die Abwicklung des Spieltages erhielt", sagt die 62-Jährige nicht ganz ohne Stolz.

Beim VfB betreute die Degerlocherin auf höchster Ebene 1150 Spiele und mit weiteren Partien auch im Jugendbereich sind es bis zum heutigen Tag exakt 2755 Spiele geworden. Um auf diesem Level zu arbeiten und auch als Sachverständige für Veranstaltungswesen auftreten zu können, absolvierte Schütter zudem eine Ausbildung bei der SRH-Hochschule in Heidelberg. "Spieltage sind für mich Festtage, da ich mich nach all der Vorarbeit im Vorfeld etwas entspannen kann", betont Schütter, deren Mann Alfred die Schiedsrichterabteilung beim VfB leitet. Zahlreiche Ehrenämter bekleidete sie zudem beim Württembergischen Fußball-Verband und dort ist sie seit dem 9. Mai 2015 auch Ehrenmitglied.

Die karg bemessene Zeit in Degerloch genießt die Sicherheitsbeauftragte, kauft gerne in den örtlichen Geschäften ein, kommuniziert mit den Menschen, fühlt sich wohl auf dem Markt und am Waldesrand. Zumeist an den Wochenenden, aber auch unter der Woche ist sie unterwegs, da sie neben der Spielbeobachtung zudem für die Schulung der Ordner in den Vereinen zuständig ist. Da muss sie dann Auskunft geben über entsprechende Absprachen mit der Polizei, den rechtzeitigen Einlass der Zuschauer, das gleichermaßen souveräne wie resolute Auftreten gegenüber den Fans.

"Es gibt für alles eine Lösung, auch wenn manches im Vorfeld kompliziert erscheint", betont Dagmar Schütter. Und sie verweist zudem darauf, dass der Job absolut vertrauensvoll wie verschwiegen sein müsse. "Schließlich dürfen manche Maßnahmen auch nicht vorzeitig nach außen dringen", versichert sie. In der "Welt zumeist unter Männern" fühlt sich die Degerlocherin wohl. Schon allein deshalb möchte noch lange diesen reizvollen Job ausüben.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Einen Kommentar schreiben

^