Ortsgespräch

0/5 Sterne (0 Stimmen)

von Stephan Hutt

Neues Event-Konzept

Am Wochenende des 28. und 29. Juni geht im Ortszentrum der 1. Degerlocher Sommer über die Bühne. Hierbei handelt es sich um ein neues Konzept für den legendären Degerlocher Maimarkt.
Die örtlichen Wengerter bewirten den 1. Degerlocher Sommer

Der Mai ist schon seit vielen Jahren kein verlässlicher Partner mehr, wenn es um das Wetter geht. Aber den traditionellen Maimarkt einfach so auf Ende Juni verlegen? Auch keine Lösung. Die Entscheidung für die Veranstaltung einer Leistungsschau mit Fest am Marktplatz wurde dem örtlichen Gewerbe- und Handelsverein (GHV) und der Werbegemeinschaft als Organisatoren des „1. Degerlocher Sommer” von gastronomischer Seite abgenommen.

Nachdem die Familie Rörich vom Kickers-Clubrestaurant Probleme sah, den Maimarkt wie in den früheren Jahren zu bewirten, war Kreativität gefragt. Stefan Sack, Vorsitzender der Werbegemeinschaft, brachte daraufhin die Degerlocher Wengerter ins Spiel, die ihrerseits von Problemen mit der Stadt wegen der Ausrichtung der Schimmelhütten-Hocketse betroffen waren. Und da das Wengerter-Fest immer Ende Juni stattfand, wurde dieser Termin für den „1. Degerlocher Sommer” gewählt.

„Abgesehen von der Bewirtung läuft vieles wie beim Maimarkt”, sagt Stefan Sack. Am Samstag findet in der gesperrten Epplestraße von 10 bis 18 Uhr eine Leistungsschau mit Handwerksbetrieben, Autohäusern und Einzelhändlern statt. Zwei Hüpfburgen, Trial-Motorradfahrer die über Autos driften, Pedalo Kinderspielzeuge, Jumping-Fitnessvorführungen und Produktvorführungen sorgen für Kurzweil. Am Lindenplatz bewirtet Hoffeld-Wirt Rüdiger Spahr die Gäste, in der Löwenstraße tischt der Holzkrug im Freien bis hoch zur Epplestraße auf.

„Sicherlich steht und fällt die Veranstaltung mit dem Wetter. Aber durch das neue Konzept sind die örtlichen Handwerker und Einzelhändler besonders motiviert, sich positiv zu präsentieren”, sagt Stefan Sack. Dies trifft sicherlich auch auf die Degerlocher Wengerter zu, die am Samstag von 17 bis 22 Uhr und am Sonntag von 11 bis 18 Uhr die Gäste am Marktplatz bewirten. Neben Trollinger und Trollinger Weißherbst werden Secco, und alkoholfreie Getränke ausgeschenkt. Und wer Hunger hat, kann zwischen Grillwürsten, Kutteln, Maultaschen, Wurstsalat und am Sonntag zusätzlich noch Schweinebraten wählen.

Damit das ganze etwas stimmungsvoll rüberkommt, sorgt die Nonnos Dixieband hin und wieder für musikalische Einlagen. „Wir werden uns bemühen, dasselbe Ambiente zu bieten wie es unsere Gäste von der Schimmelhütten-Hocketse gewohnt sind, wenn auch in anderer Umgebung”, sagt Wengerter-Chef Thomas Wolfrum. Mal schaun – vielleicht wird die neue Umgebung ja bald zur Tradition.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Einen Kommentar schreiben

^