Ortsgespräch

von Ingo Kluge

Neuer Wohnraum

Der Löwenstraße stehen größere Veränderungen bevor: Mehrere ältere Gebäude sollen einer modernen Wohnbebauung in zentraler Lage weichen.

"Wir bauen, wo Stuttgart am schönsten ist“, hat sich die Wohnbau-Studio Planungsgesellschaft seit 40 Jahren auf die Fahne geschrieben. Dies trifft auch auf Degerloch zu, denn das Heumadener Unternehmen hat im vergangenen Jahr das Grundstück Löwenstraße 44A und in diesem Sommer das Grundstück 46 und 46A gekauft. "Ein charmanter Standort in zentraler Lage mit einem dörflichen Charakter", sagt Wohnbau-Studio-Geschäftsführer Alexander Schaber zu dem Bereich, wo ganz früher mal eine Füllfederhalterfabrik ansässig war und Petra Spannagel ab 2014 zwei Jahre lang ihr Calmafé betrieb.

Was in unmittelbarer Nähe zur Epplestraße gebaut wird, darüber hält sich der 38-jährige Diplom-Kaufmann noch bedeckt: "Die Projektentwicklung ist kein 100-Meter-Lauf, sondern gleicht eher einem Marathon mit Hindernissen." Eines gilt indes als sicher - es handelt sich um eine reine Wohnbebauung. Sicher ist auch, dass im ersten Halbjahr 2019 ein Architekten-Wettbewerb ausgeschrieben wird. "Um Kreativität und gute Ideen zu generieren und optimale planerische Ergebnisse zu erzielen", sagt Schaber. Um wie viel Eigentums-Wohneinheiten es sich bei dieser Neubebauung handelt, weiß er derzeit noch nicht: "Erst müssen wir alles mit den zuständigen Ämtern besprechen und die Entwürfe des Architekten-Wettbewerbs abwarten."

Auch die Idee eines Ärztehauses wurde bereits geäußert, denn in Degerloch gibt es mehrere nicht barrierefreie Praxen, die dort zusammengeführt werden könnten. „Wir schließen keine Idee aus und sind noch für alles offen“, betont der Geschäftsführer. Mit dem Abriss und dem Baubeginn rechnet Schaber im Jahr 2020, die Baumaßnahme bis zur Fertigstellung dauert dann ungefähr zwei Jahre, sodass die Eigentümer im Jahr 2022 einziehen oder vermieten können. Und die aktuellen Mieter, darunter die Arztpraxis von Dr. Maren Pasch und Hanno Kirchner? "Wir sind mit allen im Dialog", sagt Schaber.

Auch in der Löwenstraße 42A und 44 rollen die Bagger an. Das Gebäude 42A mit der orthopädischen Praxis Dr. Vogeley und Dr. Liakos wird im kommenden Jahr abgerissen und durch einen zweistöckigen Neubau plus Dachgeschoss ersetzt. Nicht anders verhält es sich mit dem Gebäude Löwenstraße 44, wo die Modewerkstatt Susanne Landis bis zu ihrem Auszug ansässig war. Beide Neubauten werden mit Mietwohnungen und einer gemeinsamen Tiefgarage geplant, allerdings soll das Gebäude 44 wieder einen kleinen Laden erhalten.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Einen Kommentar schreiben

^