Ortsgespräch

von Stephan Hutt

Neuer, moderner Wohnraum

Der Bezirksbeirat hat der Neubebauung in Degerloch-West mit 98 Wohnungen und ähnlich vielen Parkplätzen zugestimmt.

Im Bezirksbeirat und im früheren Ausschuss für Umwelt und Technik des Gemeinderates wurden im Juli 2019 die Überarbeitungen der Planungen für die Neubebauung in Degerloch-West vorgestellt und in beiden Gremien überwiegend positiv aufgenommen. Grundlage des Projektes ist der Abriss der drei Wohngebäude aus den 50er Jahren, die in Bezug auf Wärmedämmung, Schall-und Brandschutz nicht mehr zeitgemäß sind.

Bereits im Dezember 2018 wurde der Siegerentwurf für die geplante Neubebauung gekürt. In enger Zusammenarbeit mit dem Stadtplanungsamt hat der Preisträger "Wittfoht Architekten" (Bild li. mit Flüwo-Prokurist Martin Mezger) die Anregungen der Wettbewerbsjury in die Entwürfe einbezogen. Auf der Grundlage dieser Planungen hat der Bezirksbeirat am 18. Februar dem vorhabenbezogenen Bebauungsplan für das 0,68 Hektar große Gebiet mit begrünten Flachdachgebäuden zwischen Straif-, Gohl- und Albstraße bei zwei Enthaltungen zugestimmt. Am 3. März geht die Vorlage in den Ausschuss für Stadtentwicklung und Technik. Der Baubeginn wird voraussichtlich in den Jahren 2024 oder 2025 erfolgen.

Insgesamt beinhaltet das Projekt der Wohnbaugenossenschaft Flüwo 98 neue Wohnungen mit einer Gesamtwohnfläche von rund 7800 Quadratmetern und etwa gleich vielen Tiefgaragenplätzen, die über die Straifstraße angefahren werden. Laut Michael Huppenbauer, Sprecher der Grünen im Bezirksbeirat, könnten es einige Wohnungen mehr sein, wenn die Treppenhäuser nicht so großzügig ausgelegt wären. CDU-Kollege Götz Bräuer kritisierte den Standort der Tiefgarageneinfahrt in der Straifstraße.

Etwa 30 Wohnungen werden im Zusammenspiel mit dem Stuttgarter Innenentwicklungsmodell (SIM) zu einem sehr günstigen Mietpreis angeboten. Zusätzlich sehen die Planungen eine Seniorenwohngemeinschaft und einen Gemeinschaftsraum für die Anwohner vor. Es ist ein Wohnungsmix geplant, der vom 1-Zimmer-Apartment bis zur 5-Zimmer-Wohnung reicht und Wohnraum für alle Lebensphasen bietet

Das neue Quartier soll durch drei Gebäude mit sechs Stockwerken entlang der Albstraße (Foto unten) begrenzt werden, dahinter entstehen entlang der Straif- und Gohlstraße (Foto oben) vier kleinere Stadthäuser mit bis zu fünf Etagen. Durch die Positionierung der Gebäude entsteht im Innenbereich eine "grüne Mitte", die den Bewohnern Raum für Ruhe, Spiel und Kommunikation bietet. Zusätzlich ist an der Ecke Straif- /Gohlstraße ein öffentlicher Quartiersplatz vorgesehen.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Einen Kommentar schreiben

^