Ortsgespräch

von Felix Reiser

Innovatives Projekt mit grüner Mitte

Der Siegerentwurf für die geplante Wohnbebauung der Flüwo in Degerloch-West ist auch von sozialen und ökologischen Aspekten geprägt.

Die Entscheidung ist gefallen. In ihrer zweiten Sitzung in diesem Jahr überzeugte das Preisgericht der Siegerentwurf (Bild) von Wittfoht Architekten aus Stuttgart mit seiner außerordentlichen städtebaulichen Qualität sowie der hohen Funktionalität der Gebäude zwischen Alb-, Gohl- und Straifstraße. Das neue Quartier mit Tiefgarage wird durch drei Gebäude entlang der Albstraße begrenzt. Dahinter entstehen entlang der Straif- und Gohlstraße vier kleinere Stadthäuser. Es ist ein Wohnungsmix vorgesehen, der vom 1-Zimmer-Apartment bis zur 5-Zimmer-Wohnung reicht und sowohl frei vermietbaren als auch nach dem Stuttgarter Innenentwicklungsmodell geförderten Wohnraum für alle Lebensphasen bietet.

Zusätzlich sieht das Konzept, das sich gegen fünf andere durchsetzte, eine Senioren-Wohngemeinschaft und einen Gemeinschaftsraum für die Anwohner vor. Flüwo-Vorstand Rainer Böttcher zeigt sich zufrieden mit der Wahl des Entwurfs von Wittfoth Architekten: "Der Siegerentwurf fügt sich sehr gut in die Umgebung ein und erfüllt in intelligenter Weise die Anforderungen, welche wir an modernes Wohnen haben.“

Durch die Positionierung der Gebäude entsteht im Innenbereich eine "grüne Mitte", welche den Bewohnern Raum für Spiel und Kommunikation bietet. Zusätzlich ist an der Ecke Straif-/Gohlstraße ein öffentlicher Quartiersplatz geplant. Im Zusammenspiel mit den Balkonen, Terrassen und Mietergärten entsteht ein Angebot an öffentlichen, halböffentlichen und privaten Außenräumen. Jens Wittfoht freut sich über die Entscheidung der Jury: "Unsere Projekte sind stets individuelle Lösungen, die sich aus den vorgegebenen örtlichen und inhaltlichen Besonderheiten ableiten. Dieser Ansatz hat sich offensichtlich auch für das Projekt in Degerloch bewährt.“

In enger Zusammenarbeit mit dem Preisträger und dem Stadtplanungsamt werden jetzt die Planungen vertieft. Dabei werden die Anregungen der Jury auf städtebauliche sowie wirtschaftliche Durchführbarkeit überprüft. Voraussichtlich bis zum zweiten Quartal 2019 liegen dann die finalen Entwürfe zur Veröffentlichung vor. Auf dieser Basis soll das Bebauungsplanverfahren angestoßen werden. Der Baubeginn soll zum Jahresbeginn 2024 erfolgen, der Bezug der Wohnungen ist für Mitte 2026 geplant.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Einen Kommentar schreiben

^