Ortsgespräch

von Ingo Kluge

Die neue Hohe Eiche

Fünf Vereine, Verwaltung, Bezirksbeirat und der Stuttgarter Sportkreis haben gemeinsam Verbesserungen für das Degerlocher Sportgebiet entwickelt.

Das Sportgebiet Hohe Eiche stellt mit seinen fünf Vereinen und seiner Infrastruktur einen wichtiges Sportgebiet für Degerloch. HTC Stuttgarter Kickers, SV Hoffeld, TC Degerloch, Leichtathletik Club Degerloch und Rugby Club Stuttgart bieten mit insgesamt mehr als 2700 Mitgliedern sowohl im Breiten- als auch im Leistungssport wertvolle Angebote, die teilweise weit über den Stadtbezirk hinauswirken.

Um das rund zwölf Hektar große Areal zukunftsfähig weiterzuentwickeln, fanden zwischen November 2018 und Februar 2019 insgesamt drei Sitzungen der Planungswerkstatt Hohe Eiche statt, die vom Institut für Kooperative Planung und Sportentwicklung (ikps) und Zoll Architekten aus Stuttgart koordiniert wurden. "Mit der Planungswerkstatt im Sportgebiet Hohe Eiche und den daraus resultierenden Handlungsempfehlungen haben wir auf die veränderten Bedürfnisse der fünf ansässigen Sportvereine reagiert. Damit wird das Sportgebiet zukunftsfähig ausgerichtet und mit den Vereinen sowie den betroffenen Ämtern ein stimmiges Gesamtkonzept entwickelt", betont Martin Schairer, Bürgermeister für Sicherheit, Ordnung und Sport der Landeshauptstadt.

Aus den Bedarfsermittlungen und Zielen der Planungswerkstatt haben sich folgende Handlungsfelder ergeben.

* Bau einer 4-Feld-Sporthalle: Als Standort ist das Grundstück der Freien Aktiven Schule vorgesehen, die Degerloch verlassen wird. Die Versorgung mit Hallensportflächen ist nicht nur in Degerloch ungenügend.
* Bau eines vereinsübergreifenden Vereinsheimes: Mit Geschäftsräumen, Umkleiden und Bewegungsräumen - hierfür wird ein zentraler Standort im Sportgebiet präferiert, damit die umliegenden Sportflächen gut erreichbar und auch einsehbar sind.
* Einrichtung einer Verkehrsachse: Als Magistrale durch das Sportgebiet und als direkte Erschließung aus Hoffeld kommend bis zur Epplestraße.
* Weitere offene Sport- und Aktivflächen: Zum Beispiel positioniert entlang des zentralen Fußweges durch das Gebiet.
* Finanzierung: Im Sportausschuss des Gemeinderats wurden am 9. Juli die Ergebnisse aus der Planungswerkstatt zum Sportgebiet Hohe Eiche vorgestellt, die nun Schritt für Schritt umgesetzt werden sollen. Eines stellte Architekt Tom-Philipp Zoll bei der Präsentation des Masterplanes im Degerlocher Bezirksbeirat am 23. Juli klar: "Die Finanzierung tragen die Vereine, denn städtische Zuschüsse sind gegen null.“

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Michael Köstler |

Zu dem Beitrag "Die neue Hohe Eiche" - vom 20.1.20

Naja, die Vereine haben wenig Geld, um das Projekt "Freie Aktive Schule" dort bauen zu lassen - es war sehr gut durchgerechnet.

Es ist einfach schade, diese Schule von dort zu vertreiben. Ja, sie war und ist dort "nur" geduldet, passt dort aber bestens hin und wäre sicher ein guter Kooperationspartner, der dortigen Vereine. Da man dort aber nur noch Sport haben möchte, hat man sie erst gar nicht zu dieser Planungswerkstatt eingeladen.

Schade!

Michael Köstler

Einen Kommentar schreiben

^