Bücher

Aus und über Degerloch

Im Laufe der Zeit haben es die Degerlocher auf einige Veröffentlichungen gebracht. Insbesondere die große Verbundenheit der Degerlocher zu Ihrem Stadtteil, hat viele interessante Chroniken und Bildbände hervorgebracht.

Degerloch neu entdeckt

Degerloch - neu entdeckt

Es war eine absolut spontane Idee. Stephan Hutt, der schon mehrere historisch geprägte Publikationen über Degerloch veröffentlichte, sprach den Degerlocher Fotofachmann Norbert Nieser auf ein ganz anderen Buches über ihren gemeinsamen Stadtbezirk an: aktuell, stark bildorientiert, besondere Themen und Fototechniken.

Die positive Antwort folgte schnell. Norbert Nieser machte sich mit seiner Fotogruppe, die sich regelmäßig in seiner Fotowerkstatt & Galerie in der Großen Falterstraße trifft, an die Arbeit. Alle Fotografen kommen nicht aus Degerloch und nahmen unseren Stadtbezirk ganz speziell ins Visier.

Herausgekommen sind außergewöhnliche, aber auch bewährte Themen, die fotografisch ganz neu aufgenommen wurden. Die Autoren stiegen in das Untergeschoss des Fernsehturms, erhielten Zutritt in Kirchen, der sonst verwehrt bleibt, fotografierten in einer Schönheitsklinik und brachten Bilder aus einem Sadomaso-Studio. Einblicke in die Küche des neuen Fässle-Wirtes Patrick Giboin, in die Backstube der Bäckerei Blankenhorn oder in den Stall des Landwirtes Rudolf Raff gehören ebenso zu den 25 Themen wie die örtliche Weinkultur, die kleinen Kioske, die Schrebergärtner mit ihren exotischen Pflanzen oder einfach nur Menschen von der Straße.

Auf über 200 Seiten entstanden komplett neue Ansichten von Degerloch mit auf den Punkt gebrachten Texten. Das Autorenteam hat neue Themen entdeckt - aber auch neue Motive und Perspektiven. Ein Buch zum Blättern, Schauen und Genießen.

Herausgegeben von Norbert Nieser, huttmedia, 2017,
220 Seiten, ISBN 978-3-9817094-1-4, EUR 24,80

Der Haigst

Stefan Clarenbach und Ulrich Schülke, die beide am Haigst leben, haben ihr Wohngebiet in Form eines Spaziergangs beschrieben. Über Haigstkirche, Santiago-de-Chile-Platz, Grenzstein, dem Wohnhaus des Malers Tell Geck, Wielandshöhe führt es über den Oberen Berg zum Scharrenberg, wo die Degerlocher ihre Weinfeste feiern. Die Meistersingerstraße mit alten Bildern von Bäcker Kreß, Gauders Milchladen und dem Konsum macht richtig Laune, bevor die Stolpersteine passiert werden und der Leser an grauenhafte Zeiten erinnert wird. Über den Steigensee, den die Kinder vom Haigst später als Spielplatz nutzten, geht es in die Kauzenhecke. "Der Haigst - Ein Spaziergang durch Geschichte und Gegenwart" präsentiert die Historie des Wohngebietes nicht in Form einer Chroník, sondern in einem Rundgang.

Eigenverlag, herausgegeben von Stefan Clarenbach und Ulrich Schülke,
120 Seiten, ISBN 978-3-923107-74-2, EUR 24,80

Degerlocher Raritäten


Das Buch mit dem Untertitel "Fotos und Dokumente von 1900 bis 1990" ist eine Fortsetzung des vorherigen Werkes von Albert Raff mit dem Titel "Ansichtssache Degerloch". Im Mittelpunkt steht die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg, allerdings mit einem Rückblick auf die frühere Vergangenheit, um so die Unterschiede zu verdeutlichen. In kurzen Texten und mit über 260 Abbildungen hat der Autor erstaunliche Informationen sowie bisher unveröffentlichte Bilder und Dokumente aus dem Stadtarchiv und privaten Sammlungen zusammengetragen. Degerlochs Betonierung in den 70er Jahren, die Geschichte der Kinos und Tankstellen, die Veränderungen zwischen Albplatz und Degerloch-West werden aufgegriffen, aber auch Erinnerungen an die Geschichte der örtlichen Sportvereine wie dem ehemaligen SV Degerloch. Nicht zu kurz kommen die örtliche Gastronomie mit Speisekarten aus alten Zeiten, die Bereiche Handel und Handwerk mit "Stuttgarts kleinstem Kaufhaus" sowie die "Degerlocher Legenden". Hierbei handelt es sich um schnelle Männer auf ihren rasenden Kisten - eine besondere Rarität in den "Degerlocher Raritäten".

Herausgegeben von Albert Raff, huttmedia, 2014,
168 Seiten, ISBN 978-3-9817094-0-7, EUR 24,80

Ansichtssache Degerloch


Die Geschichte des Stadtbezirkes soll mit dem Buch "Ansichtssache Degerloch" nicht neu aufbereitet werden. Vielmehr beschränkt sich der Titel auf die Entwicklung vom Bauern- und Weingärtnerdorf zum Höhenluftkurort. Dies betrifft den Zeitraum von 1870 bis 1970. Zu Beginn dieser 100-jährigen Epoche wurde das Wasserwerk in der Roßhaustraße gebaut, es folgte die Entstehung des Wohngebietes "Villa" sowie der Bau von Zahnradbahn und Aussichtsturm.
Mit viel Ortskenntnis führt der Autor und Herausgeber in seinen Texten zu den etwa 270 alten Postkarten und Fotos von der Vergangenheit in die Gegenwart. In fast 40 Jahren trug der Sohn eines Degerlocher Landwirts auf Messen und Börsen über 400 Postkarten mit örtlichen Motiven zusammen. Ein großer Teil davon konnte durch die Herausgabe von "Ansichtssache Degerloch" für die Nachwelt erhalten werden.

Herausgegeben von Albert Raff, Hutt Verlag, 2011,
184 Seiten, ISBN 978-3-943128-10-9, EUR 19,80

Degerloch - Mit Pinsel und Feder


Mit seinen markanten Ansichten und Wahrzeichen wie Fernsehturm, Naherholungsgebiet Ramsbachtal, Marktplatz und seinem teilweise bis zum heutigen Tag erhaltenen dörflichen Charakter inspiriert Degerloch viele Kunstschaffende zu kreativer Annäherung. Das Buch „Degerloch – Mit Pinsel und Feder“ vereint die Werke von über 30 Künstlerinnen und Künstlern in einer bislang einzigartigen Gesamtschau. Manche von ihnen wie etwa Ida Kerkovius oder Eugen Kucher zählen zu bekannten Protagonisten der Kunstszene, doch präsentiert der Band auch weniger bekannte Malerinnen und Maler. Gemeinsam ist ihnen allen eine emotionale Nähe zu Degerloch, eine Identifikation mit der Heimat, die in ihren vielfältigen Werken zum Ausdruck kommt.  

Hutt Verlag, 2006, 184 Seiten, ISBN 978-3-939327-19-6, EUR 18.-

Degerloch - Deine Autoren

Inge Petzold hat mit großem Forschergeist viele bekannte und weniger bekannte Autoren aufgespürt, die in Degerloch gelebt oder über Degerloch geschrieben haben. Die pointierten Porträts stehen jeweils im zeitgeschichtlichen Zusammenhang und sind durch liebevoll ausgewählte Zitate bereichert. Das kleine Büchlein stellt ein ganz besonderes Zeugnis der Stadtteilgeschichte dar.

Herausgegeben von der Geschichtswerkstatt Degerloch,
Inge Petzold, 2013, 76 Seiten, EUR 8.-,
erhältlich bei der Buchhandlung Müller,
Epplestraße 19C, Stuttgart-Degerloch

Gohel zu Dägerloch

In seiner neuesten Publikation „Gohel zu Dägerloch“ begibt sich der Hoffelder Manfred Janle auf die Suche nach den historischen Spuren der Degerlocher Familie Gohl. Neben akribisch aufgelisteten Kirchenbuch-Einträgen und Eheschließungen der Familie enthält das Buch unter anderem die Geschichte der Gohl-Ann, der „Oberhexe von Möhringen“ und des Jagdfestes im Ramsbachtal, das der Autor als Legende entlarvt. Zwei Jahre lang forschte der ehemalige Rektor der Filderschule und Hobbyhistoriker für dieses Projekt in Kirchenbüchern und Archiven.

Manfred Janle, 2007, 100 Seiten, EUR 15,60,
erhältlich in der Buchhandlung Müller, Epplestraße 19 C,
Stuttgart-Degerloch

100 Jahre Zahnradbahn

Die Geschichte der Filderbahn von 1884 bis 1984. Durch diese Chronik erhält der Leser Einblicke in die ersten Vorplanungen, Einweihung und Inbetriebnahme sowie den kontinuierlichen Ausbau von Strecke, Haltestellen und Bahnhöfen. „Die Zahnradbahn ist ein unverwechselbares Element unserer Stadt“ schrieb der damalige Oberbürgermeister Manfred Rommel in seinem Vorwort.

Herausgegeben von der SSB, Texte von Gottfried Bauer, 1984,
Schwarz-weiß-Fotos, Illustrationen und Tabellen, 132 Seiten

Degerloch 2000 - Damals & heute

Herausgegeben vom Bezirksamt zum 900-jährigen Jubiläum von Degerloch.
Mit Geschichten von ortskundigen Autoren wie Gerhard Raff, Heinz Knobloch, Rolf Reihle, Manfred Janle und Albert Raff. Sie informieren über örtliche Raritäten, Weinbau, Handel und Gewerbe, Straßennamen, Ortschronik, Feste und vielem mehr. Neben den lebendigen und hintergründigen Texten besticht das Buch vor allem durch alte Fotos und neue Luftbilder von Degerloch.

Hutt Verlag, verschiedene Autoren, 2000, Schwarz-weiß- und
Farbfotos, Illustrationen, 128 Seiten, ISBN 3-928573-10-1, EUR 15.-

Die streitbaren Weiber von Degerloch

Die Dokumentation wurde vom Degerlocher Frauenkreis zu seinem 50-jährigen Jubiläum veröffentlicht, nachdem 1951 das erfolgreiche Engagement des Vereins seinen Lauf nahm. Geschichte, Organisation und Gegenwart der Einrichtung bieten ebenso interessanten Lesestoff wie die Vorworte prominenter Autoren.

Herausgegeben vom Degerlocher Frauenkreis, verschiedene Autoren,
2001, Schwarz-weiß-Fotos und Tabellen, 188 Seiten, ISBN 3-923107-12-9, EUR 13.-

Liebes altes Degerloch

Das Heimatbuch für Degerloch wurde von zwei ortskundigen Autoren verfasst. Von A wie Ärzte bis Z wie Zeittafel lassen Siegfried Schoch vom Haigst und Frank Nopper, heutiger Bürgermeister von Backnang, nichts aus. Kirchen, Vereine, Weinbau, Degerlocher Originale, Zahnradbahn, Künstler, Feuerwehr, Handwerk – dies alles und noch viel mehr wurde in kurzen Kapiteln aufgearbeitet.

Wegra Verlagsgesellschaft, Siegfried Schoch, Frank Nopper, 1985,
Schwarz-weiß-Fotos und Illustrationen, 276 Seiten, ISBN 3-921546-19-2, EUR 8,20

Bilder aus Degerlochs Vergangeheit

Das von dem Theologen und Degerlocher Pfarrer Friedrich Keidel
verfasste Werk aus dem Jahr 1926 wurde von Siegfried Schoch bearbeitet und 60 Jahre später mit Unterstützung von Siegfried Frey, dem späteren Rektor des Wilhelms-Gymnasiums, neu herausgegeben. Es ist hauptsächlich eine chronische-historische Abhandlung von der Gründung des Ortes im Jahr 700 bis zur Eingemeindung im Jahr 1908.

Silberburg Verlag, Friedrich Keidel, neu herausgegeben von
Siegfried Schoch, 1986, Schwarz-weiß-Fotos und Farb-Illustrationen,
208 Seiten, ISBN 3-925344-06-3, EUR 25,30, Titel nicht mehr lieferbar

Bilder aus Degerlochs VergangeheitAlt Degerlocher Schulbefreiung

Manfred Janle, ehemaliger Rektor der Filderschule, hat die Schulgeschichte von Degerloch, verbunden mit überlieferten Fakten von Menschen und Obrigkeit, nach ausgiebiger Recherche auf über 280 Seiten niedergeschrieben. Beginnend 1559 mit dem ersten Schulmeister Adam Kies endet dieses Werk im Jahr 1892.

Eigenverlag, Manfred Janle, 1997, Illustrationen, Skizzen und
Dokumente, 282 Seiten, EUR 12.-

Ein Jahrhundert Schulzeiten

Die Fortsetzung der Aufarbeitung der örtlichen Schulgeschichte von Manfred Janle beginnt im Jahr 1889 als der Bezirksschulinspektor aus Plieningen kommt, um in Degerloch nach dem rechten zu schauen. Sie endet über hundert Jahre später und bietet einen umfassenden Einblick in das, was in den Schulen im Stadtbezirk so alles passierte. Nicht nur Fakten, auch reichlich Anekdoten!

Eigenverlag, Manfred Janle, 1998, Schwarz-weiß-Fotos, Skizzen und
Dokumente, 372 Seiten, EUR 15.-

Die Falterau in Stuttgart-Degerloch

Im Jahr 1910 gründeten Arbeiter die erste Baugenossenschaft Baden-Württembergs mit dem Ziel eigenen Wohnraum in Form einer Siedlung in Degerloch zu schaffen. Über die Anfänge, Baugeschichte, Architekten, Gebäude und Denk3malschutz in der Falterau informiert die Autorin, unterstützt durch zahlreiche Baupläne, sehr ausführlich. Und die Zeit des Nationalsozialismus hat sie auch nicht ausgelassen.

Silberburg Verlag, Christine Breig, 1992, Schwarz-weiß-Fotos,
Skizzen und Pläne, 198 Seiten, ISBN 3-87407-138-3, EUR 19,90

Schüler bei der Luftbefreiung ihrer Stadt

Eine beeindruckende Schilderung des tragischen Ereignisses vom 29. Juli 1944. Der Degerlocher Architekt, der an diesem Tag auf tragische Weise viele Schulkameraden verlor, will mit seiner Dokumentation daran erinnern, wie junge Menschen den Angriff auf die Flakstellung in Degerloch im heutigen Gewerbegebiet Tränke sowie die Kriegszeit im Allgemeinen erlebten. Alle Zeitzeugen wurden als junge Schüler in Uniformen gesteckt und haben sich erstmals in diesem Buch öffentlich über ihre verdrängten Erinnerungen geäußert.

Eigenverlag, herausgegeben von Rolf Armbruster sen., 1998,
Schwarz-weiß-Fotos, Skizzen, Pläne und Zeitdokumente, 128 Seiten, EUR 15.-

Stuttgarter Kickers Fußballgeschichte

Die erfolgreichste Zeit der Blauen mit dem Pokalfinale in Berlin 1987 unter Trainer Dieter Renner und dem Aufstieg im folgenden Jahr mit Nachfolger Manfred Krafft in die erste Bundesliga gehören zu den inhaltlichen Höhepunkten. „Die Kickers und Degerloch“, „Erkenntnisse eines Präsidenten“, sowie „ADM und seine Trainer“ oder die „Frauen der Blauen“ sind weitere lesenswerte Kapitel aus der Vergangenheit der Kickers.

Herausgegeben von den Stuttgarter Kickers, 1988, Schwarz-weiß und Farbfotos,
Dokumente, Tabellen, 192 Seiten, Sonderpreis EUR 5.-

Stuttgarter Kickers Vereinsgeschichte

Ein beeindruckendes Buch zum 90-jährigen Jubiläum des Degerlocher Vereins, in dem sich renommierte Autoren aus der Stuttgarter Sportwelt wie Martin Hägele, Bruno Bienzle, Horst Walter, Jürgen Löhle und Gerd Krämer verewigt haben. Beleuchtet werden Gründerjahre, Einzug in die neue Heimat am Königssträßle, Jugendarbeit, Präsidium, Geschäftsstelle, Sponsoren und der Abstieg aus der ersten Bundesliga.

Herausgegeben von den Stuttgarter Kickers, 1989 Schwarz-weiß- und Farbfotos,
Dokumente, Tabellen, 160 Seiten, Sonderpreis EUR 5.-

 

 

 

^